Eigenermächtigung: Mein Wort für das Jahr 2020

Veröffentlicht von Isabella Ligeti am

Eigenermächtigung

Da geht das alte Jahr und bevor man sich ein Mal umgedreht hat, ist man schon mittendrin in diesem so besonderen Jahr 2020.

Und ja, es ist ein neues Jahrzehnt und irgendwie hat das was magisches, dieses 2020, oder? Ich weiß nicht, wie gut du mit meiner Geschichte vertraut bist, doch in den Zeiten, in denen es mir so richtig dreckig ging, hab ich immer gesagt: 2020 wird alles mega gut sein!

Heute möchte ich dir nochmal tiefer von meinem Wort 2020 berichten. Es ist das Wort “Eigenermächtigung” und ich möchte dir erklären, wie ich darauf gekommen bin und welche Geschichte damit zusammen hängt. ich habe dazu nach dem letzten Podcast viele Fragen bekommen. Und darum wird es heute eine bunte Episode voller Learnings und manchmal sehr persönlichen Sachen von mir, die ich mit dir teilen werde.

Die nächste Folge wird darum auch ein bisschen leichtere Kost sein, versprochen. Vielleicht schreibst du heute ein bisschen mit oder hörst einmal die komplette Episode und dann nochmal, um deine Keypoints raus zu schreiben. Ich wünsche dir viel Spaß und hoffe, dass ich nichts vergesse – und falls doch: Schreib mir gerne, was du wissen magst!

Ich habe vor einiger Zeit begonnen, meine Ziele auf 2020 auszurichten. Und es wurde irgendwie meine Zahl. Hey, das klingt vielleicht bekloppt für dich … Aber ich wusste: 2020 werde ich ein Superstar sein. Doch dies Definition von diesem “Superstar” hat sich in den letzten Jahren verändert. Ich habe das so oft visualisiert und gesehen und mit meiner persönlichen Entwicklung hat sich auch ein Bild entwickelt und weiterentwickelt.

Ich glaube, immer, wenn jemand etwas startet, dann möchte er erstmal sicher sein in dem, was er da tut. In diesem Business ist das z.B. Kunden gewinnen oder Geschäftspartner gewinnen. Und in der Bank, als ich meine Ausbildung startete, war es z.B. ein Überweisungsformular in die Schweiz richtig ausfüllen können. Das war tatsächlich schwer für mich! 😀

Das Bedürfnis nach Sicherheit ist ein Grundbedürfnis und was das Thema Verkauf oder Akquise oder Teampartnergewinnung betrifft, etwas, was durch Handeln, Reflektion, Korrektur und erneutem Handeln auf’s nächste Level gebracht wird. Sicherlich ist das Aneignen von einem bestimmten Wissen auch ein Aspekt, doch am Ende zählt die Tat also die Umsetzung. Denn oft hält uns nicht mangelndes Wissen von dem ab, was wir wollen, sondern größtenteils die Angst zu versagen, es nicht zu schaffen, doof da zu stehen usw. Es ist wie mit bei mir mit dem Autofahren.

Anfangs braucht es natürlich ein bisschen Theorie, um zu wissen, dass man z.B. bei ROT halten sollte. Doch am Ende zählt, ob du es wirklich tust – und zwar auf der Straße! Gibst du mir recht, dass keine Theorieprüfung der Welt dir die Sicherheit geben kann, die du durch routinemäßiges Fahren bekommst?

Du wirst Fehler machen, nicht die Parklücke beim Einparken perfekt ausfüllen oder aber vielleicht irgendwo andotzen. Doch dadurch wirst du lernen! Du wirst es dann besser machen beim nächstes Mal, wenn du wieder in dieser Situation bist.

Und dann kannst du das plötzlich und alles, was vorher so unglaublich schwer erschien, läuft einfach.

Ich beobachte seit Jahren in diesem Business folgendes: Sobald die Leute an Sicherheit gewonnen hat, kommt die Lust auf eine Herausforderung.

Wo anfangs gesagt wird: “Ich wünsche mir vielleicht mal einen Kunden zu machen irgendwann!”, wird nach den ersten Käufern oder Partnern plötzlich geschrien nach Herausforderungen. Ja, wenn die Sicherheit da ist, kommt die Lust auf Abenteuer. Nun sind Menschen plötzlich bereit Ziele zu setzen, die sie challengen. Ziele, nach denen sie sich strecken müssen. Und das ist ein super gutes Zeichen. Es ist so, wie wenn man es gerade geschafft hat, schweißgebadet auf die Autobahn aufzufahren und nach ein bisschen Routine entscheidet nun 2000 km nach Süditalien zu fahren, um seine Familie zu besuchen. Hello Herausforderung! Ich komme! Dieses Gefühl von “Unstoppable” ist großartig und man sieht so richtig den Leuten an, dass sie Bock haben! ich liebe es!

Es ist eine Challenge, eine Herausforderung … etwas, was Nervenkitzel hervorruft und im Grunde der nächste Step für die persönliche Entwicklung, denn wenn das Ziel außerhalb der Komfortzone liegt, bleibt uns nur übrig, uns zu entwickeln. Denn für etwas, was wir noch nicht haben sind Dinge zu tun, die wir bisher nicht getan haben. Das Spannende daran ist, dass man auch hier eine gewisse Sicherheit erlangen kann und sich dann die nächste Herausforderung stecken kann.

Und plötzlich schmunzelt man über sein eigenes anfängliches kleines Denken in Sicherheit. Nun weiß man: Da geht noch einiges! In mir steckt ja noch total viel! Kommt dir das bekannt vor?

Und dann passiert es. Ich beobachte das immer voller Freude. Denn oft geht es jetzt um das Herausstechen, um Bedeutsamkeit, darum ein Jemand zu sein. Das kann sich unterschiedlich ausdrücken. Es kann das Ziel sein auf der Bühne zustehen, gefeiert und bejubelt zu werden, es kann sein, dass man sich wünscht, dass die Leute sagen: “Wegen DIR hab ich es geschafft!”. Es gibt 1000 verschiedene Möglichkeiten herauszustechen zu wollen aus der Masse. Für mich was es irgendwas, was ich mit “Superstar” verbunden habe!

Eben die Person, die gefeiert wird, weil sie es gerockt hat.

Weißt du, ich hab mich dafür nie geschämt. Es war OK für mich das zu wollen und ich glaube, darum habe ich auch mit so viel Enthusiasmus darauf hin gearbeitet. Und der Superstar zu sein ist ja auch toll. Auf der Bühne zu stehen ist für mich klasse. Gefeiert zu werden ist großartig und ich wünsche jedem diesen Moment, an dem er das für sich einfach erlebt – egal in welchem Kontext er seine Bühne sieht. Vielleicht bist du Lehrerin und deine Schulklasse feiert dich als Heldin oder du bist Speaker und alle feiern dich für deine großartige Rede. Vielleicht bist du der Super-Networker und der neue Shining Star und alle himmeln dich an und feiern dich für deine Leistungen. Wie geil! Weißt du … Es ist in meinen Augen alles total ok. Folge deinem Traum und deinem Ziel! Denn du wirst dich auf diesem Weg entwickeln, weiter kommen, das Leben erleben und dich neu kennenlernen.

Ich ordnete meinen Superstar-Wunsch zunächst in diesen Bereich ein. Ich wollte es allen zeigen, ein Jemand sein, es mir selbst beweisen, zeigen, was ich kann. Das war mir wichtig und darum hab ich das auch verfolgt. Ob das nun klug ist oder nicht, sei mal dahin gestellt und heute sehe ich viele Dinge anders. Zu dieser Zeit war es genau richtig und Fakt ist: Ohne das wäre ich nicht da, wo ich heute bin. Also schäm dich niemals für das, was du willst, sondern hol es dir!

Die meisten Menschen haben Angst davor und es ist schon fast ein Outing zu sagen, dass man strahlen und leuchten will und herausstechen will. Die Leute sagen: “Für wen hält sie sich das zu denken?”, und ich frag dich nun allen ernstes: Was brauche wir mehr? Die, die aus Angst vor den Meinungen anderer ihre Träume begraben oder die, die alles möglich machen für sich und für andere? Also für wen hältst du dich, es nicht zu tun?

Weißt du, im Laufe der Zeit ist dann etwas spannendes passiert, denn ich hatte irgendwann auf meinem Weg das Gefühl. dass ich das nun erreicht habe. Ich hatte das Gefühl, dass ich da angekommen bin, worauf ich hin gefiebert hatte. Jedoch war das Ergebnis anders als erwartet.

Denn es war mir egal, ob ich es nun allen bewiesen hab. Ich hatte eh schon lange nichts mehr mit denen zu tun, denen ich irgendwas beweisen wollte. Und es war mir auch plötzlich nicht mehr wichtig, in den Augen von anderen Menschen als “gut” beurteilt zu werden, weil ich erkannte, dass mich keiner anhand meiner Taten als Person, als Mensch, als Frau beurteilen kann. Ich habe verstanden, dass alles nur ein Moment oder ein Abschnitt war, in dem ich ablieferte und gefeiert wurde. Aber mehr war es nicht. Die Leute sagten vielleicht “Du bist toll!”, und nicht falsch verstehen, es freut mich immer noch total, wenn so ein Feedback kommt, jedoch fühlte ich, dass man damit nur meine Leistung beurteilen konnte und nicht mich als Mensch und das war erstmal komisch, denn jetzt hatte ich alles, was ich wollte und dennoch fehlt irgendwie etwas.

Und einige Zeit machte ich einfach so weiter, was sehr wichtig und sehr gut war, denn nicht beim stehen bleiben, sondern auf meinem Weg entwickelte sich mein Superstar-Traum weiter.

2019 habe ich so viel für meine persönliche Entwicklung gemacht, wie noch nie zuvor. Und ich erkannte, dass ein ganz anderes Bedürfnis zum Vorschein kommt, was ich so noch nicht kannte. Ich habe das nicht bewusst 2019 gewählt, weil ich auf 2020 hin gefiebert habe, sondern es war einfach so und hatte sich so ergeben.

Plötzlich kam das Bedürfnis einen Beitrag und einen Mehrwert zu leisten. Ich konnte das nicht greifen, aber für mich war das ein ultra krasser Change.

In der Sprache von Tobias Beck ist meine Persönlichkeit eine Mischung aus Hai und Delfin, wobei der Hai deutlich überwiegt. Falls du nicht weißt, wovon ich spreche, schau dir später unbedingt das Video der 4 Menschentypen auf You Tube an! Ich verlinke es dir unten im Anhang! Du wirst dabei viel Spaß haben, so einiges über dich und andere lernen, der absolute King sein im Menschen verstehen und dabei im Kontakt mit anderen viel bewegen können.

Ich bin also jemand, der ein klares Ergebnis vor Augen hat und das auch erreichen möchte. Und irgendwie war das jetzt anders. Erst dachte ich, dass der Hai den Wal in sich entdeckte (also jetzt musst du auf jeden Fall das Video gucken und am besten auch das Buch lesen), doch ich glaube, das, worum es mir jetzt ging, lag irgendwie hinter diesen ganzen Systemen, Persönlichkeits-Strukturen und Einordnungen.

Es ging nämlich nicht mehr um mich in der Hauptrolle und darum ein Jemand zu werden, sondern um mich als Mensch, der bereits ein Jemand ist und sich mit seinen Ressourcen hier nützlich macht für andere.

Irgendwie bin ich nicht mehr gegangen um irgendwo anzukommen, sondern weil ich gehe. Es ist irgendwie nicht so einfach zu erklären, aber ich hoffe, dass du es ein bisschen verstehst und wenn nicht, dann bin ich mir sicher, wirst du es auf dem Weg verstehen.

Kürzlich habe ich ein Zitat von Dieter Lange gelesen: “Gehabt zu haben schützt vorm haben müssen!”. Also wenn man einen Punkt erreicht hat in seinem Leben, dann öffnen sich neue Sphären und plötzlich ist das, worauf man vielleicht hin gearbeitet hat, was einem so wichtig erschien, nicht mehr so wichtig. Man hat einfach erkannt: Es geht weiter.

Und darum ist es auch so, dass man durch diesen Prozess gehen darf und sich mitreißen lassen darf und ich liebe es die Augen meiner Teampartner zu sehen, wenn sie sich ihre ersten Challenges setzen oder sie auf der Bühne gefeiert werden! Es ist ein großartiges Gefühl, weil sie dieses Gefühl erleben. Sooooo wunderschön.

Ich habe mir durch das alles so viel ermöglichen können und bin unendlich dankbar dafür. Ich lerne so großartige Leute kennen und das macht mich happy.

Ende 2019, als ich in den letzten Zügen meiner Trainings und Ausbildungen war, wurde ich schwanger und stieß auf ein Wort, was mich ziemlich beschäftigte: “Eigenermächtigung”.

Es ging mir nicht mehr aus dem Kopf. ich fragte mich, warum ich Mama werde, warum wir Eltern werden, warum David und ich gerade so unglaublich eng zusammen rücken, wie noch nie zuvor, so ein krasses Team sind, so eine großartige Beziehung führen und ich das Gefühl habe, wir können alles reißen …

Meine Schwangerschaft war nicht geplant. Also ich wurde nicht schwanger “um zu …”, also z.B. um ein Warum zu haben, um eine Aufgabe zu haben, um eine Beziehung zu retten, um mich selbst zu retten, zu finden, zu irgendwas …

Und ich stellte mir die Frage: Was ist unsere Aufgabe? Und die Antwort schoss mir in einer schlaflosen Nacht durch den Kopf: Unsere Aufgabe ist einen Menschen zu begleiten. Nicht zu erziehen, nicht zu besitzen, nicht zu belehren, sondern zu begleiten in dieser Welt, in dieses Leben. Ich möchte einem Menschen das Vertrauen geben, in die Eigenermächtigung zu kommen in seinem Leben.

Ich wurde letztens gefragt, warum ich denn diese Podcasts mache und wann ich dort Werbung schalten will bzw. wie das geht und ich wusste es selbst nicht und es ist auch nicht meine Absicht. Ich mache das nicht, um zu … sondern ich mache es, weil ich es gerne mache. Und vielleicht gibt es irgendwann Werbung bei Podcasts oder vielleicht auch nicht. Und vielleicht mach ich dann mit oder auch nicht.

Ich möchte, dass du verstehst, dass das alles etwas mit Eigenermächtigung zu tun hat!

Und ich glaube, dass das das Wort der Stunde für uns alle ist! Als ich letzte Woche am Meer lag, hörte ich einen Podcast von Bahar Yilmaz und ich bin fast durchgedreht. Es war purer “Zufall”, dass ich ihn gefunden hab und es ging genau um das, was 2020 so anders und so besonders macht: Es ging um Eigenermächtigung und darum, dass wir jetzt alle genug haben von schieben, schleppen, kämpfen, suchen usw. Es ging darum, dass es reicht! Und dass es nun weiter geht.

Ein fremdbestimmtes Leben, fehlendes Vertrauen und mangelnder Selbstwert sind keine guten Reisebegleiter in unserem Leben! Ohnmachtsgefühle, Masken oder Rollen gehören nicht zu uns. Wut, Traurigkeit und Scham lassen uns mit uns selbst kämpfen und wichtige Energien verschwenden. Und dennoch ist alles ok … mein Schlüssel in diesen Dingen ist das Annehmen. Darüber mache ich gerne noch eine separate Folge, das würde jetzt den Rahmen sprengen.

Ich weiß, dass es uns oft an Vertrauen, Selbstwert, Zugehörigkeit, Schutz und Sicherheit fehlt und dass wir darum nicht in die eigene Kraft kommen. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, mich 2020 auf das Wort Eigenermächtigung auszurichten.

Und zwar für mich selbst, für meine Familie, mein Team, meine Coachees und für euch hier. Das Wort steht Fett an meinem Power-Board, sodass ich mich jeden Tag daran erinnern darf, was das Superjahr 2020 für mich bedeutet und unter welchem Stern es stehen soll!

ich hoffe, ich konnte alle eure Fragen beantworten. Ein langer Podcast mit viel Inhalt und auch viel Durcheinander – keine Frage – dennoch bestimmt auch was für dich dabei! Schreib mir deine Aha-Momente sehr gerne und teil diesen Post mit gaaaaanz vielen Menschen!

Du findest wie immer auf meiner Website einen passenden Blog-Artikel dazu und natürlich bist du herzliche eingeladen, dir auf meiner Website mein kostenfreies Hörbuch runter zu laden, um ein bisschen mehr über mich zu erfahren.

Die Links zum Video und dem Buch von Tobias Beck hast du natürlich wie immer in den Shownotes beim Podcast oder im Blogartikel selbst.

Und nun wähle, was dich stärkt!

Alles Liebe

Hier geht’s zum Taschenbuch von Tobias Beck – meine absolute Empfehlung:

Hier geht’s zum Video:

Scroll Up